Wie finde ich einen guten Billardqueue?

BillardköDie Meister im Billardspiel bestechen durch Ihre Taktik und Präzession, haben jahrelang an ihrer Technik gefeilt und verbessern sich von Spiel zu Spiel. Allerdings ist auch die Art und Qualität deiner Ausstattung von Bedeutung. So solltest du unbedingt beim Kauf deines Billardqueues (Queue heißt in seiner ursprünglichen Bedeutung übrigens „der Schwanz“) darauf achten, welches Produkt du wählst und wie viel du dafür ausgeben möchtest.

Ein paar grundlegende Informationen

Ab Mitte des 18. Jahrhunderts setzten sich die Billardqueues anstelle der anfangs verwendeten üblichen gebogenen Schlägern immer mehr durch. Mithilfe des Queues kannst du deine Kugeln exakt und präzise stoßen. Über die Jahre hinweg haben die Hersteller immer wieder an der Qualität und Zielgenauigkeit gearbeitet. Deshalb wurde z. B. auch das Vorderstück entfernt und der Stiel als gerade, ungebogene Variante entwickelt. Durch die Pomeranze, die erst später hinzukam, hast du die Möglichkeit, Bälle mit Effekt zu spielen. Diese Erfindung stammt von Francois Mingaud, der „Professeur de Billard“.

Das Queue besteht entweder aus Holz oder aus mit Glas- oder Kohlenstofffasern verstärktem Kunststoff oder Aluminium. Die beiden letztgenannten Bauformen sind eher unüblich und kommen oft nur als preisgünstige Variante vor. Bei dem verwendeten Holz gilt es zu beachten, dass es je nach Sorte unterschiedliche Härtegrade gibt. Jeder Spieler muss aber individuell selbst entscheiden, ob für ihn ein Queue aus weichem oder eher härteren Holz in Frage kommt. Man kann leider keine pauschale Aussage treffen, welches Holz das beste ist. Tatsache ist, dass sich ein weiches Oberteil stärker durchbiegt und damit schneller abnutzt. Der Vorteil an einem weichen Oberteil ist jedoch, dass man damit dem Spielball leichtere Effekte geben kann. Pauschal kann man die Aussage treffen, umso besser ein Spieler ist, umso härter ist auch das Holz für den von ihm verwendeten Queue im Regelfall. Härteres Holz ermöglicht ein genaueres Spiel, erfordert aber eine gute Stoßtechnik, um die Kugel in die richtige Richtung zu lenken. Ebenso von Bedeutung ist auch das Gewicht des Queues, wobei sich hier auch keine pauschale Aussage treffen lässt. Hierbei kommt es wirklich auf den Spielertyp an.

Die verschiedenen Produkte im Überblick

McDermott ist wohl einer der bekanntesten Billardhersteller aus den USA. Die ständigen Qualitätskontrollen bei der Herstellung sowie bei den Materialien machen diese Queues zu einem der beliebtesten und auch besten Queues der Welt. Dies macht sich aber auch am Preis bemerkbar. Die Queues dieses Herstellers kosten teilweise bis zu dem vierfachen des günstigsten Anbieters. Kenner schwören aber auf die Qualität von McDermott und bestätigen, dass sie auf keinen anderen Hersteller umsteigen würden.

Allerdings gibt es auch günstige Einsteigerprodukte, die zwar qualitativ nicht ganz so hochwertig sind, aber dennoch für den normalen Spielbetrieb in der Freizeit geeignet sind. „Classic Queues“ fangen schon ab einem Preis von 30 Euro an und sind somit durchaus auch für den kleinen Geldbeutel erschwinglich. Die zweiteiligen „Queue Cru Craft“ starten, je nach Hersteller, ab einem Preis von 100 Euro. Ansonsten gibt es zahlreiche Angebote im mittleren Preissegment, die die Kaufentscheidung für deinen neuen Queue nicht unbedingt leichter machen. Die verschiedenen Spielarten des Billardsports erfordern auch unterschiedliche Queues. Die Queues unterscheiden sich in erster Linie durch verschiedene Pomeranzengrößen. Es gilt, das feine Spiel einer kleineren Pomeranze gegen das stoßkräftige Spiel einer breiteren Pomeranze abzuwägen.

Das erste Billard-Queue kaufen

Wer regelmäßig Billard spielt, spielt auch bald mit einem Gedanken: Ein eigenes Queue zu kaufen! Vielen fehlt dabei die Orientierung: Was darf ein Queue kosten und worauf muss ich achten? Der folgende Ratgeber soll diese erste Orientierung geben.

Zuvor noch dieser Hinweis: Dieser Ratgeber richtet sich nicht an Fortgeschrittene, die genau wissen, was für Ansprüche sie an ihr nächstes Queue stellen und die auch schon genauer wissen, was sie für ihr Spiel brauchen. Liebe Anfänger und Laien: Ihr seid gemeint! Am besten ist natürlich, du hast einen persönlichen Billard-Fachmann (der wirklich einer ist), der dich beraten kann, zum Beispiel ein Trainer oder Vereinsspieler. Mit oder ohne Fachmann solltest du unbedingt auf die folgenden Dinge achten:

Pommeranze/Ferrule

Die Pommeranze ist das Stück Leder an der Spitze des Queue. Die Ferrule ist bei Pool- und Carambolage-Queues das weiße Stück aus Kunststoff an der Spitze des Queues, bei Snooker-Queues ist die Ferrule kürzer und aus Metall. Die Pommeranze sollte immer an der Ferrule festgeklebt sein, nie geschraubt. Geschraubte Leder finden sich meist bei sehr billigen Pool-Queues. Finger weg davon! Der Durchmesser der Pommeranze unterscheidet sich in den drei Spielarten:

Gewinde

Im Idealfall hätte ein Queue überhaupt kein Gewinde, bestünde also aus einem Teil. Da es dann aber zu Transportschwierigkeiten kommt, spielen selbst Profi-Spieler mit zweiteiligen Queues. Im Pool und Carambol ist das Queue etwa in der Mitte geteilt, im Snooker traditionell ca. bei 3/4 und 1/4, das kürzere Stück am Ende des Queues. Bitte kauf keine Queues, die aus mehr als zwei Teilen bestehen (Break/Jump-Queues im Pool-Billard ausgenommen)! Gegen mittig geteilte Snooker-Queues ist zugunsten der Handlichkeit grundsätzlich nichts zu sagen, auch wenn man von „Traditionalisten“ des öfteren schief angeschaut werden könnte. Wer das nicht will, greift zur klassischen 3/4-1/4-Teilung.

Holz

Die Oberteile von Pool- und Carambol-Queues sind traditionell aus Ahorn gefertigt, Snooker-Queues bestehen meist aus Esche mit der charakteristischen Maserung. Es werden mittlerweile aber auch Snooker-Queues aus Ahorn hergestellt. Bitte achte beim Kauf darauf, dass das Queue gerade ist. Einfach zusammenschrauben und auf einer ebenen Fläche (Billardtisch?) rollen.

Gewicht

Die gängigen Gewichte für Queues sind diese:

  • Pool: 17 – 21 Unzen (ca. 480 – 600 Gramm), meist 19 Unzen
  • Snooker: 17 Unzen (ca. 480 Gramm)
  • Carambolage: 460 – 520 Gramm

Ich will hier keine Empfehlungen für das „richtige“ Gewicht aussprechen. Generell sollte dir das Gewicht des Queues angenehm sein. Der eine mags schwer, der andere leichter. Diese Präferenzen können sich im Laufe deiner Billardlaufbahn auch noch ändern.

Preis

Ein für den Anfang absolut ausreichendes Queue ist für ca. 50 Euro zu haben. Gönn dir dazu auch noch eine Tasche oder einen Koffer, der das Queue beim Transport gut schützt. Seit Lidl ein wirklich brauchbares Pool-Queue mit Koffer und Zubehör für 20,- Euro angeboten hat, kann man für wenig Geld an ein gutes Queue kommen. Beim normalen Billard-Händler würde ich bei 20,- Euro allerdings vorsichtig sein. An alle, die das Lidl-Queue gekauft haben und sich jetzt fragen, ob es ein guter Kauf war: Ja, ihr könnt ruhigen Gewissens damit spielen.

PS: Nachfolgend findest du gute aber dennoch günstige Billard-Queues:

Ein Profi Billardqueue kaufen

Gutes BillardqueueBillard Queues sind meist 140 – 145 cm lang, werden für ein und dasselbe Spiel verwenden und sind doch so unterschiedlich. Die Auswahl ist heute enorm groß, man unterscheidet zwischen verschiedenen Arten und verschiedenen Qualitätsklassen. Queues, die aus einem Stück bestehen, kennt man aus den meisten Kneipen und Billard-Salons. Wegen des geringen Produktionsaufwandes sind es auch die günstigsten Queues auf dem Markt. Wer diesen Sport etwas professioneller betreibt, benötigt auch ein gutes Spielgerät – am besten ein Queue mitsamt Koffer. Denn Queues für gehobene Qualitätsansprüche bestehen aus mehreren Teilen, denen allesamt eine wichtige Bedeutung zukommt.

Bestandteile eines guten Queues

Das Unterteil besteht aus dem Joint, der als Verbindungsstück zum Oberteil fungiert. Nicht selten werden hier edle Materialien wie Tropenholz, Elfenbein oder Messing verwendet. Weiter unten kommt das eigentliche Unterteil und das Griffband, am Ende befindet sich zum Schutz das sogenannte Butt Cap.

Die Bestandteile des Oberteils sind Schaft, Ferrule und Pomeranze. Der Schaft trägt eine entscheidende Bedeutung zum Charakter des Queues bei: Besteht es aus weicherem Holz, ist es optimal für ein gutes Effet-Spiel; ein härteres Holz ermöglicht präziseres Spiel. Letztendlichen Kontakt zum Spielball hat die Pomeranze, weshalb hochwertig gefertigte Modelle aus mehrlagigem Schweinsleder bevorzugt werden.

Das Material eines Queues entscheidet letztendlich auch über das Gewicht. Hier gehen die Meinungen auseinander, je nach eigener Vorliebe und Gewohnheit bevorzugt man ein leichtes oder ein etwas schwereres Queue.

Hilfsmittel und Verlängerungen

Liegt deine Kugel an einem sehr ungünstigen Punkt, den du aus eigenen Mitteln nicht erreichst, kannst du zu Hilfsqueues greifen, salopp auch Oma genannt. Hierbei gibt es verschiedene Varianten. Es gibt den Standard Hilfsqueue mit einer X-förmigen Spitze, in der das Queue reingelegt wird. Ferner gibt es noch die Hilfsqueues Spider und Schwan, die alle Erhöhungen darstellen, auf die du deinen Queue legen kannst und die Kugel damit zielgerechter einlochen kannst. Oder du nutzt bei deinem Spiel Queueverlängerungen, die überall im Fachhandel erhältlich sind. Die Preisspanne beginnt hier ab 30 € für das günstigste Produkt bis hin zur Profi-Ausstattung von McDermott für ca. 200 €.

Reinigung und Pflege Deines Queues

Um eine möglichst lange Lebensdauer deines Queues zu erreichen, solltest du ihn regelmäßig pflegen. Hier gibt es im Online-Fachhandel zahlreiche Pflegeprodukte zu erwerben. Kenner schwören darauf, ihr Queue regelmäßig zu wachsen und nachzupolieren. Andere schleifen regelmäßig ab, um gezielter stoßen zu können. Es gibt auch Pflegecremes, mit denen du deinen Queue einreiben und bearbeiten kannst. So entsteht mehr Glanz und die Abnutzungserscheinungen lassen sich so etwas eindämmen. Du kannst deinen Queue auch regelmäßig abschleifen, damit er besser über deine Finger gleitet. Schleifpapiere sowie Schleif- und Poliergewebe mit Korngrößen von 700 bis 12.000 können verwendet werden, um das Holz im oberen Bereich zu polieren und von oberflächlichem Schmutz zu befreien. Allerdings wird mit jedem Poliervorgang etwas Material abgetragen. Es gibt auch die Möglichkeit, mit Wasser und einem Reinigungsmittel auf einem angefeuchteten Schwamm zu reinigen. Allerdings muss man das Holz danach fest abrubbeln und trocknen. Spieler, die diesen Sport regelmäßig betreiben, spielen sich mit ihrem Queue ein und kennen die Eigenschaften ihres Spielgeräts natürlich genau. Eine Umstellung auf ein neues Queue ist oft nicht einfach und dauert auch seine Zeit.